Wie hoch dürfen die Kosten für Baumfällarbeiten ausfallen?

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, einen Baum fällen zu müssen. Sei es für ein Bauvorhaben oder weil der Baum krank geworden oder eine Gefahr für Fußgänger darstellt. Mit welchen Preisen Sie für Baumfällarbeiten rechnen können, was die Kostenfaktoren sind und was es zu beachten gibt, lesen Sie in diesem Artikel.

Woraus setzen sich bei Baumfällarbeiten die Kosten zusammen?

1.Genehmigung für Baumfällarbeiten

Für die meisten Baumfällarbeiten ist eine Genehmigung vom örtlichen Ordnungsamt nötig. Üblicherweise ist dies aber einem Stammdurchmesser von 80 cm notwendig, jedoch unterscheiden sich die Vorgaben von Stadt zu Stadt. Grob können Sie hier mit etwa 40 – 80 Euro rechnen, je nach Baumgröße. Auch hier variieren die Kosten von Stadt zu Stadt bzw. Gemeinde.

2.Baumfällarbeiten und Wurzelentfernung

Für das Baumfällen, das Ab- und Zersegen der Äste und die Wurzelentfernung samt Entsorgung der Äste können Sie bei einem 10 Meter hohen Baum mit ca. 300-500 Euro rechnen.

3.Entfernung und Entsorgung von Baumstumpf und -resten

Zusätzlich fallen Kosten für die Entfernung und Entsorgung der Baumreste sowie für den Baumstumpf an. Die Kosten belaufen sich hierbei auf etwa 120 – 250 Euro.

4.Hebebühne zum Baumfällen

Für größere Bäume ist es zudem notwendig, eine Hebebühne anzumieten. Für einen etwa 10 Meter hohen Baum kann pauschal mit ca. 100 Euro kalkuliert werden.

Auf Wunsch können größere Baum- und Aststücke noch zu Brennholz zerkleinert werden. Hierfür können Sie noch ca. 40 – 80 Euro, je nach Baumgröße, hinzuaddieren.

Kostenbeispiel für Baumfällarbeiten

ÜbersichtØ-Kosten
Genehmigung50 €
Baumfällarbeiten samt Wurzelentfernung400 €
Entsorgung Baumstumpf und -reste200 €
Hebebühne100 €
Gesamtkosten750 €

Bitte beachten Sie, dass es regional zu teils deutlichen Preisunterschieden kommen kann.

Alle auf dieser Seite aufgeführten Preise sind als Richtwerte inkl. MwSt zu verstehen und können selbstverständlich abweichen.

2Preise für Baumfällarbeiten variieren teils stark – Angebote vergleichen kann Geld sparen

Mit dem nachfolgenden Formular können Sie einen kostenlosen Angebotsvergleich durchführen und schnell und einfach Preise für Baumfällarbeiten in Ihrer Nähe vergleichen. Der Angebotsvergleich dauert lediglich 1-2 Minuten.

Mit dem Angebotsvergleich erhalten Sie kostenlos Angebote von Baumfällern in Ihrer Nähe.

Hierbei erhalten Sie einen Überblick über die örtlichen Preise und können das beste Preis-Leistungs-Verhältnis ausfindig machen.

Ob Sie anschließend eines der Angebote annehmen oder es beim Preisvergleich belassen, bleibt Ihnen überlassen.

Die Kostenfaktoren bei Baumfällarbeiten

Es gibt verschiedene Faktoren, die die Kosten für das Fällen von Bäumen beeinflussen, darunter die Höhe des Baumes als auch die Baumart. Einige Baumarten sind zudem einfach einfacher zu handhaben als andere und das spiegelt sich auch im Preis wieder.

Stark überhängende Äste und Zweige beeinflussen auch die Preisgestaltung, da beim Entfernen mehr Sorgfalt aufgewendet werden muss. Und wenn sich ein Baum z.B. auf einem öffentlichen Platz oder Straße befindet und vorübergehend die Straße oder ein Fußweg gesperrt werden muss, wird es schnell teuer.

Im Detail ergeben sich die Kosten aus den nachfolgenden Faktoren:

  • Die Gesamthöhe des Baumes und Dicke des Baumstamms

Zwei sehr wichtige Kostenfaktoren, denn es wird mehr Zeit brauchen, um die geschnittenen Äste abzusenken. Zudem besteht auch die Gefahr, dass Teile des Baumes herunterfallen und Schäden verursachen können. Im Allgemeinen gilt: Je höher der Baum, desto länger dauern die Baumfällarbeiten.

  • Der Überhang des Baumes

Hierbei ist nicht nur entscheidend, wie groß der Durchmesser der Baumkrone und seiner Äste ist sonder auch, was diese überdecken. Einige Bäume überhängen Schuppen, Wintergärten, Zäune etc. Hierbei sind zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

  • Die Zugänglichkeit zum Baum

Der Zugang zum Garten bzw. zum Baumstandort ist nicht bei jedem Haus einfach, Reihenhäuser haben oft entweder keinen Zugang oder einen sehr engen Zugang zum Hintergarten. Bei schlechter Zugänglichkeit steigen zudem auch die Kosten für Entsorgung der Baumreste, da die Arbeiten zeitaufwendiger und mühsamer werden.

In Städten werden Bäume in der Regel übrigens nicht gefällt, sondern Stück für Stück von oben herab abgesägt. Der Baumstamm wird hierbei zuletzt bearbeitet.

  • Steht der Baum nah an einem Weg oder einer Straße?

Wenn der zu fällende Baum einen öffentlichen Fußweg oder eine Straße überragt, dann benötigen Sie eine Genehmigung, um das Gebiet zu sperren.

  • Um welche Baumart handelt es sich?

Einige Bäume sind einfach einfacher zu fällen als andere. Entscheidende Faktoren sind hierbei die Dicke des Stamms, die Höhe des Baumes und der Durchmesser sowie die Dichte der Baumkrone samt Äste und Zweige.

  • Wie viel des Abfalls muss weggeschafft werden?

Wenn Sie über die Möglichkeiten verfügen die Baumabfälle – und reste selbst zu entsorgen, können Sie definitiv Geld sparen. Durch das Abtransportieren und Verladen der Abfälle entstehen weiter Kosten, besonders, wenn es sich um einen sehr großen und schweren Baum handelt.

Baumfällgenehmigung: Gesetzliche Vorschriften beachten

Bei den meisten großen Bäumen ist es notwendig, vor dem Fällen eine Baumfällgenehmigung beim zuständigen Ordnungsamt einzuholen. Für gewöhnlich ist dies ab einer Stammdicke von 80 cm nötig, die Vorgaben können aber regional variieren und es ist ratsam, sich vorher entsprechende Infos einzuholen.

Wichtig: Unbedingt rechtzeitig über eine Baumfällgenehmigung informieren

Dies ist nicht nur aus Sicherheitsgründen ratsam – bei Zuwiderhandlung (Baumfällarbeiten ohne Genehmigung) drohen zudem hohe Bußgelder.

1Zusätzlich: Baumfällzeiten beachten

Wer einen Baum fällen möchte, kann dies nicht das ganze Jahr über tun, sondern muss sich an gesetzliche Baumfällzeiten halten. Dies geschieht aus Gründen des Vogel- und Naturschutzes.

Ausnahmen bilden z.B. zerstörte Bäume durch Stürme, für die man eine Sondergenehmigung beantragen kann. In der Regel sind in der Zeit zwischen dem 1.3. und 31.9. Baumfällarbeiten außerhalb von Wäldern jedoch verboten.

Baumfällarbeiten selbst durchführen – ernsthafte Option?

Wenn Sie darüber nachdenken, einen Baum zu fällen, dann gibt es einige wichtige Dinge, an die Sie denken sollten. Gerade die Höhe des Baumes und die direkte Umgebung sind hierbei entscheidend. Je größer ein Baum ist, desto schwieriger und gefährlicher wird es sein, diesen zu fällen.

Zudem erhöhen Bäume in der Nähe von Gebäuden oder Wegen bzw. an schwer zugänglichen Orten das Risiko, dass etwas schief geht. Es ist auch wichtig zu beurteilen, ob Sie über die Fähigkeiten, Erfahrungen und Werkzeuge verfügen, um die Arbeit richtig zu erledigen.

Obwohl das Fällen von Bäumen etwas sein kann, das Sie, mit entsprechendem Werkzeug und Fachwissen, selbst durchführen können, ist es für mehr als einen kleinen Baum meist ratsam, einen professionellen Baumfäller hinzuzuziehen.

Eigenständiges Baumfällen sollte nur bei entsprechenden Fachtkenntnissen und Werkzeugen in Betracht gezogen werden

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie einen Baum verkleinern, aber nicht ganz entfernen möchten. Experten werden in der Lage sein, die Bäume richtig zu beschneiden, damit es nicht zu Sicherheitsrisiken kommt.

Sicherheitsmaßnahmen bei selbstständigen Baumfällarbeiten:

Wenn Sie sich dafür entscheiden, das Fällen und Entfernen eines Baumes sowie der Baumreste selbst durchzuführen, müssen Sie über die richtige Sicherheitsausrüstung verfügen.

Wenn Sie mit Schneidewerkzeugen wie Motorsägen oder einer Axt arbeiten, stellen Sie sicher, dass Ihre Klingen entsprechend geschärft sind. Stumpfes Schneidewerk kann dazu führen, dass Motorsägen und Achsen verrutschen, was zu Verletzungen führen kann.

Des weiteren sollten Sie auch Augenschutz, Handschuhe, lange Ärmel und Hosen tragen, um Ablagerungen zu vermeiden, die beim Schneiden entstehen können. Es ist zudem eine gute Idee, bei der Arbeit mit entsprechenden Werkzeugen einen Gehörschutz zu tragen.